Das rücksichtslose Verhalten einiger Kletterer in der rheinland-pfälzischen Gemeinde Ettringen hat zur Folge, dass neue Regelungen aufgestellt werden mussten.  

Übernachten und Campen auf dem Parkplatz oder in Wanderschutzhütten, Exkremente rund um den Parkplatz oder wildes Parken auf Zufahrten - die Gemeinde Ettringen war durch das Verhalten der Kletterer so entnervt, dass bereits über ein Kletterverbot nachgedacht wurde. In einem gemeinsamen Gespräch mit Alex Schmalz-Friedberger (DER Gebietskenner und Betreuer in Ettringen) und Vertretern der Gemeinde (Hr. Spitzley, 1. Bürgermeister, Beisitzer Hr. Winninger) sowie der DAV Sektion Koblenz (Norbert Dötsch, Klaus Roos und Hendrik Kardinal) wurden nun Regelungen festgelegt, die von allen Kletterern zu berücksichtigen sind.

Folgende Regelungen wurden getroffen:  
  1. In Zukunft wird in der Hauptklettersaison von März bis November in der Ettringer Lay ein Dixi-Klo aufgestellt. Hinweisschilder am Parkplatz sollen den Weg weisen. Die anfallenden Kosten übernimmt die DAV Sektion Koblenz.
  2. Das Campen und Übernachten im Wohnmobil, Zelt oder Schlafsack auf dem Parkplatz an der Ettringer Lay, in den Gruben oder in der Wanderhütte am Parkplatz wird nicht mehr geduldet. Gleiches gilt für den Parkplatz des Kottenheimer Gebietes und in den aufgelassenen Gruben in diesem Bereich. Entsprechende Hinweisschilder werden von der DAV Sektion Koblenz finanziert. Darüber hinaus überprüft die Gemeinde, in welcher Form Zuwiderhandlungen geahndet werden können. Als Alternative könnten Wohnmobilstellplätze im Bereich des Gewerbegebietes Ettringen angeboten werden, die die Gemeinde derzeit prüft.
  3. Um die Verkehrssicherheit zu verbessern, wird das Parken auf dem alten Parkplatz der Ettringer Lay („Mordor Parkplatz“) und am Beginn des Feldweges, der zum Sektor Lonnenloch führt, nicht mehr gestattet. Letzterer wurde in den vergangenen Jahren immer wieder durch parkende PKWs versperrt, sodass der Feldweg für Landwirte nicht mehr befahrbar war.
  4. Die zeitliche Regelung für das Klettern im Lonnenloch wurde offiziell durch die Gemeinde bestätigt. Dort darf ausnahmslos nur noch von 7.00 bis 17.00 Uhr geklettert werden. Sollte gegen die Regelung verstoßen werden, wäre eine Komplettsperrung des Lonnenlochs die Folge.